Zukunft der alternativen Energiekraftwerke – Auswirkungen auf die Preise

Die Energiequelle der Zukunft liegt, wie sicherlich viele schon wissen, in keinem Fall in fossilen Brennstoffen. Alleine die Tatsache, dass die Erdölvorkommen der gesamten Erde eines Tages vollkommen aufgebraucht sein werden, ist Grund genug um dies zu realisieren.

Doch auch was die Umweltverschmutzung angeht muss umgedacht werden. Zukünftig werden wir also, ob wir wollen oder nicht, auf alternative Energiequellen zurückgreifen müssen, wie zum Beispiel die Sonnenenergie oder vermehrt Windkraft und Wasserkraft. Doch was bedeutet das für die Preise und Kosten für die Endverbraucher? Wenn man heutzutage einen Stromvergleich ansieht, so ist Energie aus Windkraft nicht unbedingt teurer, aber der Schein trügt.

Wenn Subventionen verschleiern
Es braucht keinen Genie um festzustellen, dass alternative Energiequellen sehr stark subventioniert werden. Das ist auch der einzige Grund, warum beispielsweise Windkraft relativ günstig ist. In der Tat sind die Kosten für die Instandhaltung der ganzen Windkraftwerke nämlich enorm hoch. Die eigentlichen Preise für die Endverbraucher müssten eigentlich viel höher sein. Auch klar ist, dass nicht immer alles subventioniert werden kann.

Derzeit wird an einem riesigen Sonnenkraftwerk gearbeitet, wo Sonnenenergie gebündelt wird, um ein mit speziellem Öl gefülltes Rohr aufzuheizen. Dieses Öl kann dann in weiterer Folge durch die Hitze verwendet werden, um Turbinen anzutreiben und Strom zu produzieren. Diese Lösung wird als unglaublich effektiv angepriesen und auch wenn die verbrauchte Fläche recht groß ist, so soll ein Kraftwerk die Energie eines Atomkraftwerks produzieren können.

Doch preislich gesehen muss man hier weiter in die Zukunft sehen. Wie überall ist es nämlich so, dass neue Technologien am Anfang sehr teuer sind und erst im Laufe der Zeit günstiger werden, wenn die Nachfrage groß genug ist und das Angebot stark angewachsen ist. Meiner Meinung wird es hier nicht anders ablaufen.

Solange es nur ein oder zwei Kraftwerke dieser Art gibt, wird die Energieproduktion sicherlich nicht unbedingt günstig sein, doch im laufe der Zeit ändert sich dies mit Sicherheit. Spätestens wenn die Herstellung der dafür benötigten Materialien in Serie fabriziert werden können, werden die Preise hier auch entsprechend niedrig sein und das ohne Subventionen.

Die Zukunft unserer Energie liegt also sicherlich in alternativen Energiequellen, die umweltfreundlich Strom produzieren können, doch eine einheitliche Umstellung wird noch sehr sehr lange dauern, soviel steht fest. Ohne Zweifel werden auch noch in 10 Jahren Atomkraftwerke am Netz angeschlossen sein und unsere Autos mit Benzin und Co., also fossilen Brennstoffen angetrieben werden.

Die Frage, die man sich jetzt stellen muss ist jedoch jene, wie lang man sich wirklich Zeit lassen will, um die unvermeidbare Realität nicht nur zu erkennen, sondern auch verändern zu wollen. Es scheint, als ob es ein Wettlauf gegen die Zeit ist, denn Atomkraftwerke werden nicht jünger, Ölvorräte nicht mehr und der CO2 Ausstoß verschwindet auch nicht von heute auf morgen, ohne dass hier jemand aktiv seinen Beitrag leistet.

Tags
Back to top button
Close
Close