Energieverbrauchsprognose für 2013: Die Erneuerbaren holen auf

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre diesjährige Prognose zum Energieverbrauch der Bundesrepublik vorgestellt. Der Verein AG Energiebilanzen ist ein Zusammenschluss von sieben energiewirtschaftlichen Verbänden und drei Instituten der Energieforschung, welcher sich seit vier Jahrzehnten der statistischen Auswertung energierelevanter Daten der Bundesrepublik Deutschland widmet. In regelmäßigen Abständen erstellt die AG Energiebilanzen zudem die bundesdeutsche Energiebilanz, eine wichtige statistische Grundlage für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Durch die Energiebilanz wird ein wichtiger Beitrag zum Monitoring der Energiewende geleistet. Die jüngst veröffentlichte Prognose zeigt nun, dass die erneuerbaren Energieträger ihren Anteil am Primärenergieverbrauch wieder steigern konnten. Ein regenerativer Energieträger, der als enorm wichtig für die Energiewende gilt, hat allerdings Einbußen erfahren.

Erneuerbare erhöhen ihren Anteil um 6 Prozent zum Vorjahr

Laut der Prognose ist der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch um 6 Prozent zum Basiswert in 2012 gestiegen. Vor allem die Wasserkraft holte auf, sie erbrachte einen sechsprozentigen Zuwachs. Auch die Photovoltaik konnte 5 Prozent hinzugewinnen. Nur die Windkraft musste Einbußen verkraften, sie verzeichnete ein Minus von 6 Prozent. Die Prognose bezieht sich auf den neunmonatigen Zeitraum von Januar bis September dieses Jahres und vergleicht die Anteile mit den Werten desselben Zeitraums im Vorjahr. Laut den Experten kann nur ein andauernder und starker Kälteeinbruch zum Abweichen der Werte bis zum Jahresende führen.

Energieverbrauch nimmt deutlich zu

Im Vergleich zum Vorjahr haben die Deutschen im Jahr 2013 deutlich mehr Energie verbraucht. Die AG Energiebilanzen prognostiziert einen Zuwachs um etwa 2 Prozent. Der Verbrauch der ersten neun Monate in 2013 liegt bei 14.000 Petajoule, dies entspricht in etwa 3.900 Gigawattstunden. Das Ziel den Energieverbrauch einzudämmen um den Ressourcenverbrauch zu minimieren wurde für 2013 offensichtlich nicht erfüllt. Nichtdestotrotz sind die Anteile vieler konventioneller Kraftstoffe am Primärenergieverbrauch gesunken. So verringerten sich die Anteile von Braunkohle um 1 Prozent und Atomenergie um 3 Prozent. Allerdings erhöhte sich gleichzeitig der Anteil von Erdgas um stattliche 11 Prozent.

Tags
Back to top button
Close
Close