Erneuter Zuwachs bei regenerativer Stromproduktion

Bereits im ersten Quartal 2011 konnte eine Steigerung verzeichnet werden. Und auch im dritten Quartal, das bis Ende Oktober lief, konnte ein erneuter Zuwachs verzeichnet werden. Mehr als 50 TWh Solar- und Windstrom wurden in die Netze der Betreiber gespeist. Diese EUWID-Berechnung wurde auf der Grundlage von Einspeisdaten gemacht. Dabei kommt die Solarproduktion auf 17,4 TWh und die Windenergie auf ganz 33,4 TWh. Das bedeutet vor allem, dass wir ein windstarkes Jahr hatten. Ein Zuwachs von über 18 Prozent zeigt deutlich, dass die Windenergie die meiste Zukunft in Deutschland besitzt, wenn man die verschiedenen Regenerativen Energien vergleicht.

Solarstrom holt ebenfalls auf

Aber auch der Solarstrom kann Erfolge verzeichnen, die man bisher nicht kannte. Ende Oktober wurde mehr Solarstrom eingespeist als im gesamten Jahr 2010! Im letzten Jahr waren laut Bundesumweltministeriums nur 11,7 TWh eingespeist worden, jetzt sind es bereits schon 17,4 TWh. Dieser Zuwachs ist vor allem so zu begründen, dass sich die Stromerzeuger mehr auf die regenerativen Energien konzentrieren. Noch nie hatte es so viele Förderungen für Ökostrom gegeben und noch nie waren Verbraucher bereit, so viel Geld für Ökostrom auszugeben. Doch die teilweise hohen Summen scheinen nur temporär. Denn dauerhaft wird die erneuerbare Energie günstiger werden, wenn die Netze und Leitungen erstmal ausgebaut sind.

Handel mit anderen Ländern

Vorteilhaft ist auch, dass die Länder untereinander handeln werden. So kann aus Deutschland Wind exportiert und aus Marokko Solarenergie importiert werden. Länder können ihre Energie am besten fördern und vertreiben und andere Energie günstig einkaufen. Aber nicht nur die Energie, sondern auch die Kompetenzen und das Wissen wird bereits verbreitet und ausgetauscht. Die Energiewende scheint also endlich ein internationales Projekt zu werden, bei dem sich viele unterschiedliche Länder beteiligen. Schließlich ist das Klima eine Angelegenheit von allen, ebenso die fossilen, erschöpfbaren Brennstoffe.

Tags
Back to top button
Close
Close