Deutschlands erster Offshore Windpark offiziell in Betrieb genommen

45 Kilometer von der Insel Borkum entfernt, weihte Bundesumweltminister Norbert Röttgen heute Deutschlands ersten Offshore Windpark ein. Der Offshore Windpark mit dem Namen Alpha Ventus ist nicht nur das erste derartige Kraftwerk Deutschlands, sondern auch der leistungsstärkste Hochsee Windpark der Welt. 12 riesige, insgesamt 150 Meter hohe und circa 1000 Tonnen schwere, Windturbinen ragen nun vor Borkum aus dem Meer.

Insgesamt soll das Kraftwerk jährlich um die 220 Gigawattstunden Strom liefern, genug um etwa 50.000 Haushalte zu versorgen. 250 Millionen Euro hat das von der Bundesregierung mitfinanzierte Projekt bis zu seiner Fertigstellung verschlungen. Ursprünglich wurde von den beteiligten Energiekonzernen E.on, Vattenfall und EWE mit Baukosten von etwa 180 Millionen Euro gerechnet. Um die unerwarteten Mehrkosten zu kompensieren und das Pionierprojekt zu sichern, erhöhte die Bundesregierung die Einspeisevergütung für Strom aus Offshoreanlagen von 9 auf 15 Cent.

Die hohen Investitionen rechtfertigt die Bundesregierung damit, dass durch Alpha Ventus neue, wichtige Erkenntnisse auf dem Gebiet der Offshore Windenergie gewonnen werden können, die die Errichtung weiterer vergleichbarer Anlagen erleichtern sollen. Dieser Plan scheint offenbar aufzugehen, so kündigten die großen Energieversorger die Errichtung zahlreicher weiterer Offshore Windanlagen vor der Nord- und Ostseeküste an.

Die Windenergie entwickelt sich so immer mehr zu der entscheidenden Triebkraft der regenerativen Energien. Norber Röttgen sagte in diesem Zusammenhang: „Die Windenergie wird die zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft spielen.“ Nach Röttgen soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bis 2020 von heute 16 auf 30 Prozent steigen.

 

Tags
Back to top button
Close
Close