Ozonschicht erholt sich

Das Ozonloch ist schon seit Jahrzehnten ein großer Grund zur Sorge. Nun scheint es jedoch zu einer erfreulichen Wende gekommen zu sein, denn wie Forscher feststellen, erholt sich die Ozonschicht dank des Verbots von FCKW Gasen langsam aber sicher und somit gelangt weniger krebserregende UV Strahlung auf die Erde.

Zwanzig Kilometer über der Erdoberfläche befindet sich die Ozonschicht, die die Lebewesen auf der Erde vor den gefährlichen UV Strahlen der Sonne schützt. Mit dem vermehrten Austreten von so genannten Fluorchlorkohlenwasserstoffen, kurz FCKW, wurde die Schicht mit den Jahren immer dünner. Es kam zu dem Punkt, an dem man in Ländern wie Australien oder Neuseeland keine zehn Minuten der prallen Sonne ausgesetzt sein konnte, ohne geringfügige Verbrennungen zu erleiden.

Mit dem Verbot der Herstellung und Verwendung von FCKW und ähnlichen Substanzen im Montrealer Protokoll der Vereinten Nationen im Jahr 1987 begann das lange Warten auf einen Erfolg. Dieses scheint sich nun endlich gelohnt zu haben. Bereits vor knapp zwei Jahren, im Herbst 2010, berichteten Wissenschaftler zum ersten Mal von einem Erfolg. Das Ozonloch beginnt, sich zu erholen, so hieß es damals. Inzwischen wurde auch die Verbesserung der gesundheitlichen Situation für den Menschen bestätigt. Es ist demnach tatsächlich von einer Abschwächung krebserregender UV Strahlen auf der Erde zu sprechen.

Die Ozonschicht wird wieder dicker, so Experten verschiedener Länder. Seit 1990 wird die Intensität der Sonnenstrahlung in zahlreichen Wellenlängen, sowie die Zusammensetzung der Luft in unterschiedlichen Höhenschichten in 12 Messstationen in Europa, Kanada und Japan gemessen. Im Vergleich zu Messungen, die vor fünf Jahren durchgeführt wurden, ist die UV-B Strahlung am Boden, die tief in die Haut dringt und deshalb als besonders gefährlich und krebserregend gilt, um zwei bis vier Prozent zurückgegangen. Experten hoffen nun, dass der Trend weiter anhalten wird und wir möglicherweise unsere Urenkel wieder ohne Bedenken zum Sonnenbaden werden schicken können.

Back to top button
Close
Close