Rückbau von Atomkraftwerken verschlingt Unsummen

Seit es in Fukushima die Katastrophe gegeben hat, die viele Kernkraftwerkbetreiber fürchten, plant man die absolute Energiewende. In Deutschland werden bereits große Schritte Richtung Ökostrom und grünen Strom gemacht. Allerdings wurde nun deutlich, dass der Abriss der AKWs einige Unsummen verschlingen wird, die man vorher nicht gedacht hatte. Dabei spricht man von Milliardensummen. Nun ist vor allem fraglich, ob die Betreiber genügend Rücklagen für den Abriss haben. Denn der Abriss wird rund 18 Milliarden Euro kosten. Und das ist lediglich eine Schätzung. Experten gehen von weit mehr als 18 Milliarden aus.

Die Rücklagen werden aufgebraucht werden

Selbst große Konzerne wie EnBW, RWE, E.on und Vattenfall werden Probleme kriegen, diese Summen zu bezahlen. Dennoch äußern sich die Sprecher positiv. So sagte eine Sprecherin von RWE, dass der Konzern rund 10 Milliarden Euro zurückgelegt hätte. Für Aufräumarbeiten. Man gehe davon aus, dass das ausreichen sollte. E.on hat sogar noch höhere Rücklagen. Rund 12 Milliarden Euro befinden sich bei dem Atom-Riesen auf der hohen Kante. Größere Probleme wird Vattenfall bekommen. Hier sind es lediglich zwei Milliarden Euro, die zur Verfügung stehen würden. EnBW hat etwa 5,4 Milliarden Euro zurückgelegt. Aber die Konzerne werden vermutlich ohnehin Zeit haben, das Geld aufzubringen. Denn der Abriss wird 15 bis 20 Jahre dauern.

Ein zeitreiches Unterfangen

Ein Abriss von einem Atomkraftwerk benötigt Zeit. Allein die Abklingphase, in der die Brennelemente kontrolliert abklingen, dauert fünf Jahre. Bis dann der Abriss vollzogen ist, kann es also gute 20 Jahre dauern. Allein die erste Phase wird allerdings schon vier Milliarden Euro kosten. Dazu kommen dann noch die Entsorgung und der Rückbau. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um Schätzungen. Denn bisher hat niemand Erfahrungen mit dem Abriss eines großen AKWs. Die Betreiber und Entsorgungsspezialisten sagen deutlich, dass sie sich nun auf absolutem Neuland befinden würde.

Tags
Back to top button
Close
Close