Umfrage lässt Energiewende wieder besser dastehen

Momentan stehen das Erneuerbare Energien Gesetz und die Energiewende an sich im Schussfeld der Kritik. Grund hierfür ist die geplante Erhöhung der EEG Umlage und die daraus resultierenden steigenden Strompreise, die an den Verbrauchern hängenbleiben werden. Eine Umfrage, die zwischen August und Oktober 2012 durchgeführt worden ist, zeigt nun jedoch, dass sich die breite Mehrheit der Deutschen noch immer auf der Seite der Energiewende befindet und sich selbst von steigenden Strompreisen nicht davon abhalten lässt, das Konzept als richtig zu bezeichnen.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien durchgeführt und insgesamt 3800 Leute zum Thema Energiewende und Ausbau der erneuerbaren Energien befragt. Trotz wachsender Kritik, Uneinigkeit der Politiker und steigender Energiepreise stellte sich nach der Auswertung der Umfrage heraus, dass die Werte vergleichbaren Umfragen der Vorjahre entsprechen.

Die Mehrheit der Befragten hält die Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Quellen für vorteilhaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger, und zwar 74 Prozent. Sie sind ebenfalls der Meinung, dass die Umstellung zu einer sicheren Zukunft für kommende Generationen beitragen wird. Über zwei Drittel gaben an, den Klimaschutz als besonderen Vorteil der alternativen Energiegewinnung anzusehen und 62 Prozent sprachen sich dafür aus, dass die Umstellung auf erneuerbare Energien die Abhängigkeit von Energieimporten senkt.

Trotz vereinzelter Bürgerinitiativen und Proteste gegen den Bau von Windparks in der unmittelbaren Umgebung von Ortschaften hat die Akzeptanz von solchen Anlagen laut Umfrage ebenfalls leicht zugenommen. Besonders Solarparks werden von zwei Dritteln der Befragten akzeptiert und sogar gerne in der eigenen Nachbarschaft gesehen. Die Umfrage zeigt zudem, dass die Akzeptanz noch steigt, wenn die Befragten bereits Erfahrungen mit Anlagen in ihrer näheren Umgebung gemacht haben.

Tags
Back to top button
Close
Close