Umstrittener Biokraftstoff: Die EU will den Ausbau einschränken

Biokraftstoffe für den Verkehr der Zukunft sind umstritten. Vor allem die ungünstige Treibhausgasbilanz im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energiequellen führt immer wieder zu harscher Kritik an den Treibstoffen. Die tatsächlichen Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus sind allerdings nicht vollständig geklärt. Derzeit geht man davon aus, dass durch die Erschließung neuer Flächen für den Anbau von Mais und Raps zur energetischen Nutzung, im Boden gebundenes Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird. Der endgültige wissenschaftliche Nachweis ist bisher noch nicht erbracht. Dies hält die EU – Kommission allerdings nicht davon ab, die Verwendung von Biosprit zukünftig einzuschränken.

Begrenzung auf 5,5 Prozent

Der Beschluss sieht vor, den Anteil von Biokraftstoff im europäischen Verkehr auf 5,5 Prozent bis 2020 zu begrenzen. Zudem sollen Biokraftstoffe, welche die Nahrungsmittelproduktion oder die Biodiversität gefährden könnten, verboten werden. Industrievertreter sehen diese Entscheidung kritisch. Von Seiten der Wirtschaft fürchtet man, dass mittelfristig mehrere Hundertausend Arbeitsplätze im Biokraftstoffsektor gefährdet sind. Vor allem im Bereich Biodiesel fürchtet man eine derartige Entwicklung. Von Seiten der EU schlägt man daher vor, sich zukünftig mehr auf alternative Rohstoffe für die Mobilität zu konzentrieren. Vielversprechendes Potential wird hierbei insbesondere Reststoffen, wie kommunalen Abfällen, zugesagt.

Zustimmung von Umweltschutzseite

Zustimmung für die Entscheidung der Kommission kommt von Seiten der Umweltschutzorganisationen. So ist man sich bei Greenpeace und dem WWF bereits seit einiger Zeit einig über die negativen ökologischen Konsequenzen des Energiepflanzenanbaus und unterstützt entsprechend die Entscheidung. Die Organisationen schlagen vor, dass man sich eher auf unkritischere, alternative Methoden und Konzepte konzentrieren sollte, als an den problematischen Kraftstoffen festzuhalten. Es bleibt zu klären, wann die entsprechenden innovativen Technologien marktreif sind und auch wirtschaftlich rentabel werden. So stecken Konzepte, welche Reststoffe zur Kraftstoffherstellung nutzen, noch in der Demonstrationsphase und lassen einen kurzfristigen Einsatz nicht vermuten. Als Übergangstechnologien sollten die bisherigen Biokraftstoffe entsprechend weiterhin Verwendung finden.

Tags
Back to top button
Close
Close