Wärme von Ritter

Wer den Firmennamen Ritter in Deutschland hört, der wird nicht in erster Linie an eine Energiefirma denken. Schokolade kommt einem da viel eher in den Sinn. Na klar, Ritter Sport. Und tatsächlich betreibt die Familie Ritter neben ihrem äußerst erfolgreichen Schokoladen-Familienunternehmen auch noch eine Energiefirma, die von Alfred Ritter Ende der 80er Jahre gegründet worden war. Doch Ritter Energie- und Umwelttechnik hat es nicht ganz so leicht wie die Schokoladenseite der Familie.

Im schwäbischen Dettenhausen steht die Fabrik. Früher wurde hier tatsächlich Schokolade für Ritter produziert, doch jetzt heißt die Devise Solarthermie. Ritters Solaranlagen produzieren Wärme für Warmwasser und Heizungen und derzeit muss sich das Unternehmen mit der vorherrschenden Krise auf dem Markt der erneuerbaren Energien herumschlagen. Dabei geht es diesmal allerdings nicht um irgendwelche Kürzungen, ganz im Gegenteil. Photovoltaik ist der Übeltäter und schuld daran, dass es einigen in der Branche nicht gerade gut geht im Moment. Schuld sind die Subventionen durch das EEG, die hauptsächlich an den PV Sektor gehen. Andere bleiben da auf der Strecke.

Eigentlich eine Ungerechtigkeit, denn der Energieertrag bei Solarwärmeanlagen liegt angeblich beim zehnfachen des Ertrags von Photovoltaikmodulen. Dennoch liegt die Förderung beim PV 40 Mal höher als bei anderen Energiequellen. Deshalb kommen die Kürzungen der Subventionen gar nicht so ungelegen. Dies könnte die Branche der Solarthermie im wahrsten Sinne des Wortes wieder anheizen. Allerdings ist eine Warmwasseranlage auf einem Einfamilienhaus nicht gerade billig. 3500 Euro muss man schon hinblättern, doch bei dem hohen Ölpreis rentiert sich diese wahrscheinlich maximal in zehn Jahren.

Nicht nur Ritter, sondern auch andere Unternehmen der Branche müssen mit einem starken Nachfragerückgang kämpfen. Viele leiden unter der falschen Förderpolitik und um über die Runden zu kommen, weichen deshalb viele ins Ausland aus. So auch Ritter, deren zweitwichtigster Markt inzwischen China ist. Die USA sollen in den nächsten Jahren ebenso dazu kommen.

Back to top button
Close
Close