Weltweites Ranking der Erneuerbaren

Wenn man die Länder weltweit auf Kapital und Investitionen in erneuerbare Energien untersucht, so belegten die Vereinigten Staaten im Jahr 2011 wieder den ersten Platz. Dies wurde von der nicht-profitorientierten Organisation The Pew Charitable Trusts in einer Studie veröffentlicht. Die USA stechen mit diesem ersten Platz nach zwei Jahren ihren Konkurrenten China wieder aus, der sich seit 2009 auf Platz eins befand und die USA damit auf die zweite Position verbannte.

Laut Studie stiegen im vergangenen Jahr die Investitionen der USA auf einen Rekordwert von 263 Milliarden US Dollar, was einer Steigerung von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Vereinigten Staaten liegen also wieder einmal ganz vorne an der Weltspitze. Zwanzig Industrie- und Schwellenländer, die G20, wurden bei der Studie untersucht. Die USA konnte demnach im Jahr 2011 einen Zubau von 6,7 Gigawatt Windkapazität verzeichnen und zum ersten Mal mehr als ein Gigawatt neue Solarenergie-Leistung. Die Gesamtkapazität der erneuerbaren Energien im Land lag Ende des Jahres bei 93 Gigawatt.

Experten befürchten jedoch, dass die USA in den nächsten Jahren beim Halten des ersten Platzes Probleme bekommen könnten, denn die staatlichen Förderprogramme laufen aus, darunter auch das bereits beendete Darlehensprogramm des US Energieministeriums. Auch die Energiepolitik beeinträchtigt die Möglichkeiten, die die Erneuerbaren in den USA hätten. Demnach könnten Innovationen bei Produktion, Nutzung und Export nicht komplett ausgeschöpft werden, was auch private Investoren verprelle.

Als wichtigste Sparte der Erneuerbaren wird in den USA die Solarenergie angesehen. Hier liegt das Land weltweit ganz vorne mit sechs Milliarden US Dollar Wagniskapital und nicht staatlichen Investitionen. Die Kosten für Solarmodule gingen zurück, jedoch auch die Investitionen im Bereich der Windenergie. Das macht die Solarenergie für die USA zum wichtigsten Beitrag bei den erneuerbaren Energien. Bei dem Ranking landete China übrigens im Jahr 2011 auf dem zweiten Platz, dicht gefolgt von Deutschland.

Back to top button
Close
Close